Neuigkeiten von DCM

Kategorie Archiv
dokKa Gespraech Mein Vietnam

„Mein Vietnam“ gewinnt dokKa Förderpreis 2021

„Mein Vietnam“ von Thi Hien Mai und Tim Ellrich hat den von uns gestifteten dokKa Förderpreis im Wert von 1500 Euro gewonnen.

Die Jury sagt

„Ein jeder Mensch hat seine Geschichte, die es wert ist, gekannt zu sein.“

Dieses Zitat des Dichters Friedrich Maximilian von Klinger kommt mir in den Sinn. So geht es mir mit dem Film, der über eine einfache vietnamesische Familie in Deutschland erzählt. Mutter, Vater, an wenigen Stellen kommt der Sohn und die Tochter vor, Letztere ist eine der beiden Filmautoren.
Die Filmemacher dokumentieren den monotonen Alltag des Paares Bay und Tam, die abends als Reinigungskräfte in Büros arbeiten und tagsüber die Zeit mit Kochen, Essen und vor allem vor dem Bildschirm verbringen. Die Mutter lernt Deutsch.
Das Paar lebt schon lange in Deutschland, aber ihr Herz ist in Vietnam. Der Schlüssel dafür ist ein Laptop mit einem Internetanschluss. Er ermöglicht jede freie Sekunde bei den Verwandten und Freunden in Vietnam zu sein. Dabei werden nicht nur Nachrichten und Musik, sondern die Renovierung des Hauses und die Beerdigung der Schwester online übertragen.
Allmählich eröffnet sich im Film die Gefühlswelt des Paares und an einigen Szenen erahnen wir die Zerrissenheit der beiden. Hier geht es nicht um die Heimat, es geht darum sich in der Fremde für eine unbekannte Zeit, vielleicht für immer, zu arrangieren.
Durch die verpixelten Laptop-Bilder dringt zu uns ein kleines Stück Vietnam irgendwo aus einem Wohnzimmer in Deutschland. Ein Puzzle, das uns das heutige Deutschland mit seinen vielen Färbungen näher legt und das Bild davon vollkommener macht.

Irina Heckmann

https://dokka.de/a/mein-vietnam

Wir sagen: Herzlichen Glückwunsch!

Foto: Damian Domes


8. dokKa Festival 2021: jetzt einreichen!

Die Einreichfrist für das 8. dokKa Dokumentarfestival läuft noch bis zum 15. Mai. Einreichen unter:

https://dokka.de


Still

„When a farm goes aflame“ bei der Berlinale 2021

„When a farm goes aflame“ von Jide Tom Akinleminu läuft bei der Berlinale 2021. Wir freuen uns sehr dass wir das Digital Cinema Package erstellen durften, die Erstellung erfolgte im Rahmen des dokKa Förderpreis Dokumentarfilm den wir schon seit 2013 stiften und den Jide Tom Akinleminu 2015 mit „Portrait of a lone farmer“ gewonnen hat.


Coronavirus SARS-CoV-2: Bürozeiten und Erreichbarkeit

Wir sind während der aktuellen Situation zu folgenden Zeiten erreichbar: Montags – Donnerstags von 09:00 – 12:00 Uhr. Unser Support und die KDM Erstellung ist weiterhin ohne Einschränkungen erreichbar.

Wir wünschen allen Geschäftspartnern, Kunden und Freunden Kraft und Zuversicht für die kommenden Wochen, bleiben Sie gesund und wenn möglich zu Hause! Und wenn es wieder geht: Gehen Sie mal wieder ins Kino…


Schlosslichtspiele Karlsruhe 2019

Die SCHLOSSLICHTSPIELE Karlsruhe begeisterten in diesem Jahr rund 316.000 Besucherinnen und Besucher durch die einzigartigen Projection Mappings auf der Schlossfassade. Mit durchschnittlich über 8.000 Gästen pro Abend konnte das hohe Niveau aus dem Vorjahr erneut erzielt werden. Somit hat sich die tägliche Zuschauerzahl im Vergleich zu 2015 verdoppelt.

Wir freuen uns unseren Teil dazu beigetragen zu haben!

Digital Cinema Mastering durfte die Projection Mappings und Animationen der Sponsoren erstellen, insgesamt 10 Animationen zw. 30 und 60 Sekunden (teils in 3D) und 6 Standbilder…

Hier die Pressemitteilung:


Schlosslichtspiele 2019

Schlosslichtspiele Karlsruhe 2019 eröffnet

Premiere der Schlosslichtspiele 2019: die fünfte Ausgabe des Lichtkunstspektakels startet mit vielen begeisterten Zuschauern. Wir durften wieder die Projection Mappings für viele der Sponsoren erstellen.

#schlosslichtspiele #projectionmapping #gameforge #hoepfner


dokKa_Foerderpreis-2019_MFalke_DCP-Mastering

„Trial and Error“ gewinnt dokKA Förderpreis 2019

Der von Digital Cinema Mastering gestiftete dokKa Förderpreis im Wert von 1500 Euro geht an „Trial and Error“ von Marie Falke .

https://dokka.de/a/trial-and-error

Zum Film: „Wie Sie wissen, habe ich diesen Job am Museum. Ich ordne dort Ihr Stimmenarchiv. Jeden Tag höre ich die Gespräche mit den großen Filmemachern der Fünfziger- und Sechzigerjahre, die Sie überall auf der Welt geführt und aufgenommen haben. Vor allem treibt mich die Neugierde zu Ihnen, ich möchte Sie gerne verstehen. Im Grunde will ich Sie einfach gern kennenlernen.“ „Ich verstehe. Ich habe auch immer alles verstehen wollen.“ So beginnt die erste Begegnung zwischen Marie Falke (geb. 1991) und Gideon Bachmann (1927–2016). Sie, die junge Filmstudentin, trifft ihn, den greisen Filmkritiker, Buchautor, Fotograf, Filmemacher und Rundfunkkommentator. Sie begegnet ihm in seiner Wohnung in Karlsruhe mit der Kamera, sitzt mit ihm vor den Erinnerungsstücken und unterhält sich mit ihm über seine Familie, seine Erlebnisse, sein Leben. Sie sichtet unzählige Film- und Tonbänder, Fotografien, Artikel und Briefe. Sie teilen schöne und traurige Momente, Momente der Hilflosigkeit, der Bitterkeit und der Angst. Von Carmen Beckenbach

Herzlichen Glückwunsch!

Foto: Karolina Sobel


Wir sind umgezogen!

Wir sind umgezogen!

Sie finden uns quasi über die Straße: im neuen Festigungs- und Expansionszentrum FUX. Neue Adresse:

Digital Cinema Mastering

Alter Schlachthof 33

76131 Karlsruhe

Digital Cinema Mastering – Jetzt auch mit Zirkus.

Kinostart: „Stell dir vor, DU müsstest fliehen“

Heute startet der von der MFG geförderte Film „Stell dir vor, DU müsstest fliehen“ (OT: „Jimmie“) in den Kinos. Verleih: Cine Global. Mehr dazu: https://www.mfg.de/newsdetail/1173-kinostart-stell-dir-vor-du-muesstest-fliehen/

Synopsis: Jimmie ist vier Jahre alt und blond. Mit seinem Vater muss er seine Heimat Schweden wegen eines aufkommenden Bürgerkriegs verlassen und Hilfe in einem anderen Land fern der Heimat suchen. Dabei erleben sie das typische Schicksal von Flüchtlingen. Sie ertrinken (fast) – verlieren sich als Familie, müssen all ihr Erspartes bis zum Familienschmuck für die Flucht ausgeben, werden von der lokalen Bevölkerung bedroht, von Schleppern genötigt und von Grenzschutzbeamten gejagt. Das besondere: Jimmie und sein Vater sind Weiße und blond und nicht schwarz. Stell wir uns also vor, wir müssten fliehen. Vielleicht sehen wir die Flüchtlingsthematik dann etwas anders.
Quelle: Cine Global

Wir durften das DCP erstellen und wünschen einen erfolgreichen Start!

Hier die Termine.


Sunrise Perfekt Futur 2019

Welcome 2019!

Wir wünschen allen Freunden, Kunden und Geschäftspartnern das Beste für 2019 und sind gespannt was dieses Jahr bringen mag.

Ein Umzug, neue Preise und tolle Projekte stehen schon fest…


Seite 1 von 13123...Letzte

Archiv

  • de
  • en