Charlie & Louise

DCDM Erstellung Charlie & Louise für Bundesarchiv

Die beiden zwölfjährigen Mädchen Charlotte Palfy und Louise Kröger treffen auf einer Sprachreise nach Schottland aufeinander und stellen fest, dass sie Zwillinge sind, die kurz nach ihrer Geburt getrennt wurden. Charlotte, die Tochter eines Varietékomponisten, ist cool, selbstbewusst und vorlaut, kleidet sich entsprechend und hört Techno-Musik. Louise, die bei ihrer Mutter, einer Werbefachfrau, aufwächst, trägt „altmodischere“ Sachen, ist schüchtern und zurückhaltend, aber gewissenhaft und ordentlich.

Fest entschlossen, Schicksal zu spielen, tauschen die beiden die Rollen – nach der Reise fährt Louise als Charlie zu ihrem Vater, der in Berlin-Kreuzberg als Komponist arbeitet, während Charlie als Louise zu ihrer Mutter nach Hamburg reist, die dort in einer Werbeagentur tätig ist. Die Mädchen müssen feststellen, dass es nicht so leicht ist, wie sie dachten, ihre Eltern wieder zusammenzubringen, zumal die Mutter wieder heiraten will. Erst als die beiden zurück nach Schottland fahren, kommen sich ihre Eltern wieder näher und merken, dass man die Mädchen nicht mehr trennen kann. Sie entscheiden sich dafür, dass Charlie und Louise bei ihrer Mutter in Hamburg bleiben sollen.

Charlie steckt ihrem Vater jedoch kurz vor der Abfahrt einen Zettel mit seinem Lebensmotto „Es gibt Momente im Leben, da muss man die Notbremse ziehen!“ in die Tasche. Als er diesen Zettel kurz nach der Abfahrt im Zug liest, nimmt er die Aufforderung wörtlich, bringt so den Zug zum Stehen und kehrt zu seiner Familie zurück, um sie nicht wieder zu verlassen.

Quelle: Wikipedia

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.